StS-Börse 3

StS-Börse ist ein Windows-Programm, das nach dem Shareware-Prinzip vertrieben wird. Dieses bedeutet, daß das Programm zunächst 30 Tage lang getestet werden kann. Sollte das Programm dann auch weiterhin genutzt werden, so ist der Anwender verpflichtet, sich gegen eine Registrierungsgebühr beim Autor zu registrieren.

Die Shareware-Version können Sie in unserem Downloadbereich aus dem Internet herunterladen.

Das Programm besitzt schon in der Shareware-Version den vollen Funktionsumfang. Es sind lediglich einige kleine Einschränkungen eingebaut:

Ferner erscheint nach Ablauf der Testzeit während des Programmlaufes ein Hinweisbildschirm.

StS-Börse soll bei der Geldanlage in Aktien oder andere Wertpapiere helfen, den derzeitigen Bestand an Wertpapieren zu verwalten sowie durch technische Analyse von Kursverläufen den Anleger bei seinen Entscheidungen unterstützen.

Aufgrund der Windows-Oberfläche ist das Programm auch für den Einsteiger leicht zu bedienen. Sollten dennoch einmal Probleme auftreten unterstützt die umfangreiche Online-Hilfe.

Leistungsmerkmale im Einzelnen:

Kurserfassung:

Um jederzeit einen Überblick über den Wert der eigenen Anlagen zu haben und den Kursverlauf von Wertpapieren analysieren zu können, müssen regelmäßig die Kursnotierungen der interessierenden Papiere erfaßt werden.

StS-Börse bietet hier verschiedene Möglichkeiten:

In unserer Finanzlink-Liste finden Sie einige Links auf Kursanbieter im Internet.

Depotverwaltung

StS-Börse kann beliebig viele Nutzer, sogenannte Inhaber, verwalten. Jeder Inhaber kann je 1000 Depots und Konten einrichten. Hier werden sämtliche Transaktionen verbucht.
Einnahmen und Ausgaben (Zinsen, Dividenden usw.) werden auf Konten verbucht.
Papierkäufe und erkäufe werden in Depots verbucht.

Anhand der Kursdatenbank läßt sich jederzeit das aktuelle Vermögen berechnen. Kauf- und Verkaufsspesen werden berücksichtigt.

Die Anlagen lassen sich auf vielfältige Weise auswerten. Einige Stichworte hierzu:

Technische Analyse

StS-Börse unterstützt bei der Anlageentscheidung mit seinen Werkzeugen zur technischen Aktienanalyse.

Die Kursverläufe lassen sich als Linienchart oder Point&Figure-Chart darstellen. Bei Liniencharts läßt sich die Darstellungsart variieren. Möglich sind absolute Kurse, prozentuale Veränderung zum ersten dargestellten Kurs oder prozentuale Entwicklung im Vergleich zu einem anderen Papier.

Da das Programm ein MDI-Programm ist (MDI=Multi-Document-Interface), können nahezu beliebig viele Fenster mit Kursgrafiken geöffnet werden (dieses gilt natürlich auch für andere Fenster, z.B. Depotverwaltung). Das Programm besitzt in Version 3 eine neue Funktion (Desktop speichern), die es ermöglicht, alle geöffnten Fenster mit ihren Einstellungen zu speichern und später wieder herzustellen.

In einem Fenster lassen sich beim Linienchart bis zu 10 Papiere gleichzeitig darstellen.

Zusätzlich lassen sich verschiedene Indikatoren/Oszillatoren einblenden. So sind z.B. Gleitende Durchschnitte (mit Kanälen), Bollinger-Bänder, MACD, Momentum, Umsatzzahlen (sofern erfaßt) oder RSI und viele andere Indikatoren möglich.

Neu in Version 3 ist die Möglichkeit, in den Charts zu zeichnen. Sie können beliebige Linien und Texte in die Grafiken zeichnen.

Filterfunktion

Mit Hilfe der Filterfunktion können aus den beobachten Papieren interessante Werte herausgesucht werden. Es lassen sich eigene Filter definieren, die jeweils mehrere Bedingungen enthalten können.

So wäre z.B. folgende Abfrage problemlos möglich:

Suche alle Optionsscheine, die...

Das Ergebnis von Filterungen wird in sogenannten Pools gespeichert. Diese lassen sich weiterverarbeiten, analysieren oder auch als Quelle für weitere Filterungen nutzen.

Neu in Version 3 ist die Funktion, das Ergebnis nicht zu speichern und nur anzuzeigen. Aus der Anzeige heraus können Sie dann z.B. Charts der Papiere öffnen.


[zur Hauptseite] [Systemvoraussetzunge] [Tips&Tricks] [Entwicklungsgeschichte] [Pressestimmen] [Downloadbereich]